Antiquariat Liberarius
Antiquariat Liberarius

Eduard Juhl (1884-1975)

Der Geist des Menschen und die Geisterwelt. Dunkle Fragen des Seelenlebens, beleuchtet für suchende Menschen

Juhl, Eduard: Der Geist des Menschen und die Geisterwelt. Dunkle Fragen des Seelenlebens, beleuchtet für suchende Menschen, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn, 9. Aufl., S. 151.

Vorwort zur ersten Auflage
Vorwort zur achten Auflage
Die Krisis des "Okkultismus". Ein einleitendes Wort
1. Tagesbewußtsein und Unterbewußtsein
Gibt es ein Vergessen? - Dein dauernder Besitz - Der "Schöpfer" in uns - Dunkle unheimliche Triebe - Dein eigentliches "Ich"
2. Fernwirkung im Raum
(Gedankenübertragung und Telephatie) -Muskellesen - Flüstern - Hellsehen - "Unsichtbare Gedankenphotographie" - Fernsehen, Fernhören, Fernwirken - Gehirnstrahlung - Wie weit reicht dein Einfluß?
3. Fernwirkung in der Zeit
Ahnungsvermögen - Visionen - Doppeltes Ich - Zweites Gesicht - Prophezeiungen
4. Das Traumleben
Seelische Dämmerzustände - Traumarten - Schlafwandeln - Sinn und Unsinn - Entstehung und Deutung - Der Spiegel deiner Seele
5. Spiritismus
Was ist's mit unsern Toten? - Spiritistische Erscheinungen - Ergebnisse der psychologischen Forschung - "Geistermaterialisationen" - "Offenbarungen aus dem Jenseits" - Das Sterben verliert seinen Stachel - Spiritismus und Christentum
Anhang
Literatur.

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

Blinkfeuer in Nacht und Nebel. Erlebtes und Geschautes aus dem bunten Bilderbuch meines Lebens

Juhl, Eduard: Blinkfeuer in Nacht und Nebel. Erlebtes und Geschautes aus dem bunten Bilderbuch meines Lebens, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1926 (2. Aufl.), S. 313.

Vorwort
I. Teil. Wohin der Kurs?
1. Warum "Blinkfeuer"?
2. Ausrangiert (Eine psychologische Skizze)
II. Teil. Auf der Fahrt
1. Frage
2. Pfadfinder
3. Gedanken Gottes
4. Bunte Reisegedanken
a. Auf gleicher Höhe?
b. Nur ein Platz im Gang!
c. Reiselektüre
d. Wechselnde Bilder
5. Zeitwende
6. Die Kommandostimme
7. Durch Nacht und Nebel
8. Auf der Feste
9. "Harre, meine Seele ...!"
III. Teil. Weggenossen
1. Das Netz
2. Schiffe, die nachts sich begegnen
3. Unsichtbare Brücken
4. "Sage mir, mit wem Du umgehst ...!"
5. Wolke oder Sonnenstrahl
6. Die helle Brücke
7. Eine kleine Robinsonade
8. Auch ein Tagebuch
9. Der kleine Stein
10. Wegweiser
IV. Teil. In Sturm und Not
1. Das Bild
2. Die Macht der Stille
3. Der wunde Punkt
4. Schiffbruch
5. Versunkene Städte
6. "... vor deinen Augen verborgen"?
7. Fata morgana
8. ... und der Teufel lacht dazu
9. "Brannte nicht unser Herz ..."
10. Nur ein Blatt!
11. Nur ein Lied
12. Stechpalmen
13. Wille zum Ziel
14. Um jeden Preis
15. "O Tag, so schwarz und trübe ..."
16. Vorwärts
17. ... das macht die Front breit!
V. Teil. Allerlei Lichter
1. Leuchtende Welten
2. Blitzende Blicke
3. Schwedische Sonnenstrahlen
a. Mariehem
b. Feierabendstimmung
c. Erkennen
4. Sternennächte
5. "Ehre sei Gott in der Höhe!"
6. Millionen Sonnen
7. Der Vater ist im Wald
8. Der neue Blick
9. Rebensonnen
10. Die Mikrolampe
11. Weihnachtskerzen
a. Weihnacht unter Sternen
b. Verspätete Weihnacht
c. Helle Weihnacht im Dunkel
VI. Teil. "... lauter Wunderwege"
1. "... und bringen ihre Garben"
2. Ein merkwürdiger Engel Gottes
3. "Weg hast du allerwegen ..."
4. "Er denkt an dich"
5. "Er gibt dem Müden Kraft ..."
VII. Teil. Dem Himmel entgegen
1. Kein Anschluß
2. Regentage
3. Ein Schrei nach Freiheit
4. Heimweh
5. "... recht frei!"
6. Selig in Hoffnung
7. Eins aber ...!
8. Heimat für Heimatlose
9. Neue Papiere
10. Der Schmerz um die "andern"
11. Helmy Roff
12. Einer aus der Heimat
13. "Fern ragt ein Land ..."
14. Mein Stern
15. Am Ziel!

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

Spiritismus

Juhl, Eduard: Spiritismus, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1923, S. 33.

Buchgestaltung:

Fernwirkung in der Zeit

Juhl, Eduard: Fernwirkung in der Zeit, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1923, S. 22.

Buchgestaltung:

Fernwirkung im Raum

Juhl, Eduard: Fernwirkung im Raum, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1923, S. 21.

Buchgestaltung:

Tagesbewußtsein und Unterbewußtsein

Juhl, Eduard: Tagesbewußtsein und Unterbewußtsein, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1923, S. 21.

Buchgestaltung:

Das Traumleben

Juhl, Eduard: Das Traumleben, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1923, S. 21.

Buchgestaltung:

Was Frauen vermochten. Hilfe hinter Stacheldraht

Juhl, Eduard: Was Frauen vermochten. Hilfe hinter Stacheldraht, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1939, S. 88.

Ein Wort auf den Weg
Geleitwort auf den neuen Weg
Eine Namenlose
Klein - und doch groß!
Paprika
Dennoch ... "Frauen-Hilfe"
Das erste Bild
Nur eine Karte
Helmy Koff
Eine russische Offiziersfrau
Der "Engel von Sibirien"
Deutsche Schwesternhilfe
Akkiagas Dotschau
Tante Magdalene.

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

Wir litten für Deutschland. Hinter Stacheldraht - und doch an vorderster Front

Juhl, Eduard: Wir litten für Deutschland. Hinter Stacheldraht - und doch an vorderster Front. Mit einem Vorwort von Adolf Fürst zu Bentheim-Tecklenburg, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1939 (1. Aufl.), S. 151.

Geleitwort
Vorwort
Seine Majestät der Tod
Heimat für Heimatlose
Auf totem Gleis
Eine Kultur aus dem Nichts
Momentbilder aus sechs Revolutionen
Ein merkwürdiger Engel Gottes
"... lauter Wunderwege ..."
Eine Predigt als geschichtliches Dokument
Die Armee hinter Stacheldraht als Armee an der Front
Literatur zur Geschichte der Gefangenschaft.

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

Weihnacht erlebt und erlitten

Juhl, Eduard: Weihnacht erlebt und erlitten, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn 1940 (1. Aufl.), S. 93.

Ein Geleitwort auf dem Weihnachtsweg
Eine seltsame Weihnachtssehnsucht
Weihnacht auf totem Gleis
Weihnacht hinterm Fenster
Verspätete Weihnacht
"Wo zwei oder drei versammelt sind ..."
Weihnacht unter Irren
Weihnacht unter Türken
"... ein großes Licht ..."
Eingeschmuggelte Weihnacht
Vom Freunde überschüttet
Der Revolver in der Schublade
Ein unvergeßlicher Weihnachtsgast
Weihnacht in erloschenen Augen
Der kleine Mann und sein Weihnachtswunsch
Weihnacht im Dunkeln.

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

Verlagswerbung auf dem Lesezeichen:

Um Gipfel und Abgrund

Juhl, Eduard: Um Gipfel und Abgrund. Ein Wort zur modernen Krise des Christentums, Schwerin, Verlag Friedrich Bahn (1930), S. 149.

Vorwort
I. Okkulte und christliche Seelenführung
Moderne Kulturkrisis und Okkultismus
1. Die psychische Zeit und die Hochflut des Okkultismus
2. Prinzipielle Besinnung
3. Grundgedanken okkulter Seelenführung
4. Wege zur Unbewußtseinskultur
Forderungen der okkulten Seelenführung an die Adresse der christlichen
1. Mehr anthropozentrische Seelsorge!
2. Mehr individualisierte Seelsorge!
3. Mehr Tiefenseelsorge!
4. Mehr Unterbewußtseinskultur!
Warnungstafeln an den Weg der okkulten Seelenführung im Namen des biblischen Christentums
1. Die Gefahr der Psychologisierung
2. Die Gefahr der Magisierung
3. Die Gefahr der Dämonisierung
4. Die Gefahr der Satanisierung
II. Von der Nachtseite der Seele. Wahn oder Wirklichkeit? (Moderner Aberglaube)
1. Was ist Aberglaube und Zauberei?
2. Wie sieht der moderne Aberglaube aus?
3. Was steht dahinter?
a) Viel Wahn
b) Auch Wirklichkeit
4. Die letzte Wirklichkeit
III. Seelische Vorraussetzungen bei Empfänglichkeit für Okkultismus, Spiritismus, Aberglauben
Seelische Vorraussetzungen, betrachtet nach der Geschichte ihrer Entstehung
1. Die allgemeine menschliche Natur als Quellgebiet
2. Klimatische Verhältnisse als Quellgebiet
3. Familienanlage als Quellgebiet
4. Besondere Zeitverhältnisse als Quellgebiet
5. Persönlich erworbene seelische Struktur als Quellgebiet
6. Dämonische Einflüsse als Quellgebiet
Seelische Vorraussetzungen, betrachtet nach der Eigenart ihres Wesens
1. Seelische Vorraussetzungen, die in der Sphäre des Intellekts liegen
2. Seelische Vorraussetzungen, die in der Sphäre des Gefühls liegen
3. Seelische Vorraussetzungen, die in der Sphäre des Willens liegen
IV. Probleme aus dem Sumpf der Menschheit
1. Der Sumpf ist da
2. Ursachen des Sumpfes
3. Weg zur "Sanierung"
4. Was wollen wir tun?
V. Der moderne Mensch und die Kirche
1. Der moderne Mensch braucht die Kirche
a) Er braucht ihre Güter
als Kulturwerte
als Erziehungsmittel
als Heilkräfte
b) Er braucht ihre Gemeinschaft
als Kraft
als soziales Gewissen
als sittliches Gewissen
als religiöses Gewissen
c) Er braucht ihre Botschaft
gegenüber den allgemeinen Zeitnöten
gegenüber seiner eigenen Not
2. Die Kirche braucht den modernen Menschen
a) Sie braucht sein Geld
b) Sie braucht seine Gaben
c) Sie braucht sen Herz
Literatur.

Buchgestaltung:

Verlagswerbung im Buch:

11.11.2011.

Antiquariat

Antiquariat Liberarius
Frank Wechsler
Königsstrasse 13
19230 Hagenow

Telefon: 03883-66844803883-668448
Telefax: 032121249610

E-Mail: info@liberarius.de

E-Mail: antiquariat-liberarius@online.de

 

USt.Id.-Nummer: DE257740465

Das Buch

Der erste schreibt es,
Der zweite vertreibt es,
Der dritte verschmäht es,
Der vierte ersteht es,
Den fünften entflammt es,
Der sechste verdammt es,
Der siebente schätzt es,
Der achte versetzt es,
Der neunte verpumpt es,
Der zehnte zerlumpt es,
Der elfte vergräbt es,
Der zwölfte verklebt es
Zu Tüten, denn im Krämerladen
Da kommen sie schliesslich alle zu Schaden!

Heinrich Seidel

Buchempfehlungen für Mecklenburg

Wappen der Großherzöge von Mecklenburg, 19. Jahrhundert

Verlag Friedrich Bahn Schwerin 1891-1945

Regionales

Werft in Boizenburg um 1910
Druckversion Druckversion | Sitemap
© © Antiquariat Liberarius